Roggenkruste mit Lievito Madre

3.7K

Du weißt vielleicht, Roggen ist nicht das Getreide meines Vertrauens. Zum Haarewaschen finde ich es toll, als Brot.. das muss schon krachen. Geschmacklich stelle ich mich direkt auf etwas säuerlich ein (was ja nichts Schlimmes ist, man muss es nur wissen). Die Roggenkruste mit Lievito Madre ist das Ergebnis diverser offener Mehlpackungen, die einfach mal wegmussten.

Für die Roggenkruste verwende ich gutes Vollkorn Lichtkornroggen (von der Mühle meines Vertrauens), einfaches Roggenmehl 1150 und Dinkel 630 (aus dem Supermarkt). Der Lievito Madre war wie immer mit Weizenmehl gefüttert, verliert aber durch den Roggenmehl-Anteil im Teig vollkommen seine milde und unscheinbare Note. Aber als Triebmittel hat er natürlich ganze Arbeit geleistet, denn der Teig geht wunderbar hoch.

Direkt backen oder bis morgen warten? Der Teig der Roggenkruste ist flexibel

Ich habe bei der Roggenkruste getestet, wie flexibel der Teig ist. Das heißt, ich habe den Teig einmal über Nacht im Kühlschrank gehen lassen und erst irgendwann am nächsten Tag gebacken (also so wie immer). Beim nächsten Mal habe ich den Teig morgens angesetzt und am Abend gebacken. Ging beides wunderbar! Ich muss allerdings dazu sagen, dass der Tag, an dem der Teig tagsüber in der Küche ging, relativ warm war und die Gare zwangsweise am Abend erreicht war.

Deshalb betone ich immer, dass sobald die Außentemperaturen nach oben klettern (oder ihr es in der Küche besonders muckelig warm habt), muss der Teig in den Kühlschrank. Jedes Grad mehr Umgebungstemperatur beschleunigt die Reifung. Das ist überhaupt kein Drama, ABER du musst deinen Teig dann wirklich im Blick haben, damit er nicht überreif wird und das Brot im Ofen noch schön aufgeht.

Die Roggenkruste kannst du getrost morgens früh um 7:30 Uhr ansetzen (den Lievito bitte am Abend aktivieren) und dann am Abend – sagen wir – ab 17 Uhr backen. Und zwar auch wie gewohnt entweder im gusseisernen Topf (mindestens 26 cm Durchmesser), oder im Ofenmeister. Auf dem Blech kann ich diesen Teig hier nicht empfehlen, er ist doch relativ schlüpfrig.

Lievito Mamma Brotrezept - Roggenkruste mit Lievito Madre Rezept - Ofenmeister Pampered Chef

Direkter Vergleich: Ofenmeister vs. gusseiserner Topf

An solchen Dingen habe ich ja Spaß! Das altbewährte Konzept hier ist: Ofen mit gusseisernem Topf und Deckel vorheizen, Teig in Topf, Deckel drauf, backen. Aber mit Einzug des Ofenmeisters hat es mich natürlich in den Fingern gejuckt zu gucken, ob es denn einen Unterschied gibt. Der Vorteil des Ofenmeisters ist, dass alles was darin gebacken wird sehr saftig und feucht bleibt, da in dem Topf aus weißem Ton eine Steinofen-Atmosphäre herrscht. Die Feuchtigkeit des Teiges zirkuliert schön und ich kann tatsächlich bestätigen, dass die Brote aus dem Ofenzauber tatsächlich einen Tick knuspriger und saftiger sind. Allerdings – ich muss es leider zugegeben – dieser Test hier mit der Roggenkruste – ist nicht gerade repräsentativ.

Roggenkruste mit Lievito Madre - Ein Rezept von Lievito Mamma - Ofenmeister Pampered Chef

Warum? Weil ich den Teig geteilt habe und ihn dann jeweils in dem jeweiligen Gefäß gebacken habe. Teige mit hohem Roggenanteil sind gerne mal schlüpfrig und benötigen etwas Halt am Rand beim Backen. Und meine zwei kleinen Laibe waren so verloren in den großen Gefäßen, dass sie nicht wirklich aufgegangen sind.

Wie du unschwer erkennen kannst, sind beide Brote ziemlich gleich aufgerissen, nur das im Ofenmeister wurde auch ohne offenen Deckel gegen Ende von selbst knusprig braun. Das Brot im gusseisernen Topf blieb etwas heller im Teint, war aber auch knusprig. Optisch beide flach und der Geschmack war natürlich identisch. Im Ofenmeister allein geht der Teig natürlich ab wie eine Rakete, das war ja klar.

Aber sorry für den Teaser – aber ich werde den Test nochmal wiederholen müssen. :-))

Lievito Mamma Rezept - Roggenkruste mit Lievito Madre Rezept - Ofenmeister Pampered Chef

Nichts desto trotz ist die Roggenkruste ne wunderbar knusprige Sache, die gut zu deftigen Belägen passt. Durch den Lievito Madre auch ein paar Tage gut haltbar ohne trocken zu werden.

Probier es aus und erzähl mir, wie es geschmeckt hat. Ich freu mich auf dein Feedback.

Amore per te!

4.67 from 3 votes

Roggenkruste mit Lievito Madre

Zutaten

Lievito Madre

  • 200 g Lievito Madre aus 50 g Lievito, 50 g Wasser und 100 g Weizenmehl

Hauptteig

  • 200 g aktiver Lievito Madre
  • 160 g Roggenmehl 1150
  • 160 g Roggenvollkornmehl
  • 320 g Dinkel 630
  • 150 g Quark
  • 330 g Bier
  • 100 g Wasser plus ein bisschen, falls der Teig zu trocken ist; das kann je nach Mehl passieren
  • 20 g Salz

Anleitungen

Lievito Madre aktivieren

  • Abends
    50 g Lievito Madre mit 50 g Wasser vermischen, bis der LM sich aufgelöst hat und dann mit dem Mehl verkneten bis eine geschmeidige Kugel entstanden ist. Diese abgedeckt über Nacht gehen lassen, bis sie sich verdoppelt hat.
    200 g Lievito Madre
  • Morgens
    Den Lievito mit dem Wasser und Bier auflösen und anschließend die Mehle, Quark und das Salz hinzufügen. In der Maschine 5-8 Minuten verkneten, bis der Teig schön geschmeidig ist und sich von der Schüssel löst.
    In eine saubere Schüssel füllen und abgedeckt 1 Stunde ruhen lassen.
    Anschließend eine Runde Dehnen und Falten und dann bis zum Nachmittag abgedeckt gehen lassen (4-6 Stunden).
    200 g aktiver Lievito Madre, 160 g Roggenmehl 1150, 160 g Roggenvollkornmehl, 320 g Dinkel 630, 330 g Bier, 100 g Wasser, 20 g Salz, 150 g Quark
  • Den Ofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze aufheizen.
    Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in die gewünschte Form bringen und nochmals kurz ruhen lassen, bis der Ofen auf Temperatur ist.
  • Anleitung Ofenmeister: Den Teig in den gefetteten und bemehlten kalten Ofenmeister geben, Deckel auflegen und ca. 70 Minuten ausbacken.
  • Anleitung Gusseisen Topf: Den Topf mitsamt Deckel im Ofen mit aufheizen. Den Laib auf ein Backpapier stürzen und in den heißen Topf heben. Mit geschlossenem Deckel 60 Min. backen, Deckel abnehmen und weitere 5 Min. knusprig backen.
Keyword: Roggenbrot

Join the Conversation

  1. Hi Lou, was kann ich denn als Alternative zum Bier nehmen? Malzbier vielleicht?
    LG Bianca

    1. lievitomamma Author says:

      Hi Bianca, ja klar, Malzbier geht natürlich, ansonsten kannst du auch einfach nur Wasser nehmen, wenn kein Bier da ist.
      Lieben Gruß, Lou

  2. 5 stars
    Hey Lou, ich hab das Brot gestern gebacken, allerdings hatte ich keinen Quark mehr. Dafür habe ich dann Wasabi-Frischkäse genommen, den ich noch im Haus hatte. Hat geklappt 🙂
    Gebacken habe ich das Brot dann im Dutch Oven. Es ist schön aufgegangen aber relativ flach geblieben. Schöne Krume und super lecker. Danke für das Rezept.

    1. lievitomamma Author says:

      Hi Anja, ich muss sagen, meine Roggenbrote werden auch im Vergleich zu den Weizenbroten auch immer gerne etwas flacher. Aber der Geschmack ist wirklich immer lecker.
      Und ob nun mit Frischkäse oder Quark – offensichtlich macht es keinen großen Unterschied. Wie schön!

  3. 4 stars
    Hallo Lou, wunderbare Komi – Roggen-Dinkel-Quark und Bier. Das musste ich sofort nachbacken. Hatte etwas zu lang geknetet, der Teig war recht warm, hat aber alles noch super geklappt. Im aufgeheizten DO hatte ich bei 230 Grad UL und 50 Minuten mit und 10 Minuten ohne Deckel ein super knuspriges Ergebnis. Dank Dir für dieses gelungene Rezept!🤗👍🏻☀️ Gabi

    1. lievitomamma Author says:

      Hi Gabi, da kann man sehen, wie unterschiedlich die Öfen arbeiten. Hauptsache es ist geglückt und hat geschmeckt!
      🙂

  4. 5 stars
    Ich habe das Rezept für eine schwäbische Dinnete genommen, das hat sowas von SUPER gepasst. 🙂

    1. lievitomamma Author says:

      Das klingt super, Jojo!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Like
Close
Lievito Mamma © Copyright 2022. All rights reserved.
Close

Newsletter

Melde dich an und erhalte exklusive Neuigkeiten 
rund um die Lievito Madre Rezeptwelt.