Gefüllte Pita-Brote

3.1K

Lockdown Food ist eine Sache, die mich derzeit sehr beschäftigt. Gefühlt bin ich in einer Tour am kochen oder am überlegen, was ich denn kochen könnte. Wenn man dann etwas hat, was man auch mal auf die Schnelle backen kann, ist das schon mal gut. Gefüllte Pita-Brote sind da gold wert.

Ok… zugegebener Maßen ist “schnell” hier relativ, aber man kann die Pita-Brote hervorragend auf Vorrat backen. Dann einfach einfrieren und wenn man sie braucht, einzeln herausnehmen, schnell aufbacken und füllen, womit man mag.

Leckere gefülltes Pita-Brot mit Lievito Madre - Ein Rezept von Lievito Mamma

Backen, aufwärmen und dann kann die Party beginnen!

Die gefüllten Pita-Brote kamen hier toll an. Während die Brote im Ofen nochmal aufknuspern, kann man mit den Kids schon mal mit dem schnippeln loslegen. Gemüse schälen und klein schneiden, bei Bedarf etwas Geschnetzeltes aufbraten, rein darf was gefällt. Total lecker kommt grüner Salat oder auch Coleslaw. Bei mir darf eine scharfe Soße nicht fehlen!

Total praktisch sind die Pita-Brote auch für unterwegs. Prall gefüllt liefern sie ganz viel gute Energie, wenn man auf einer langen Wanderung ist. Für euch getestet! 🙂

Ein Rezept für lecker gefüllte Pita-Brote aus Lievito Madre vom Blog Lievito Mamma

Vergesst die Pita-Brote aus dem Supermarkt!

Richtig gute Pita-Brote habe ich mal morgens um 2 Uhr in Berlin am Winterfeldplatz gegessen (Berkis heißt der Laden – kleiner Tipp am Rande). Die waren einfach der Kracher. Ganz soft und saftig und lecker gefüllt – für die Uhrzeit nach einem Rock Konzert genau das Richtige! Meine sind leider nicht ganz so soft geworden und unterscheiden sich definitiv von den labbrigen Dingern, die man im Supermarkt kaufen kann.

Beim ersten Mal habe ich den Fehler gemacht, die Teigfladen nicht richtig dünn zu walzen. Deshalb wurden sie etwas kompakt. Nicht schlimm, aber es geht definitv auch dünner. Man darf da keiner Angst haben, mit dem Nudelholz oder den Händen so richtig dünn auszuwalzen. Dann puffen sie im Ofen schön auf und die Teighülle ist nicht so dominant. So wird man richtig satt!

Lecker gefüllte Pita-Brote mit Lievito Madre - Ein Rezept von Lievito Mamma

Schnell gebacken mit den richtigen Tools

Für die Pita Brote eignet sich der Pizzastahl oder ein Pizzastein hervorragend. Denn so kann man 6-8 Pitas gleichzeitig backen. Damit diese nämlich schön hohl werden, müssen sie richtig gute Hitze von unten bekommen. Und damit man nicht ewig am Backen ist, ist es natürlich praktisch, wenn man nicht alles einzeln machen muss.

Wer weder Stahl noch Blech hat, kann auch einen gusseisernen Topf nehmen und diesen im Ofen aufheizen. Dann muss jede Pita einzeln ran, aber da es ja relativ schnell geht, ist auch da der Zeitaufwand überschaubar.

Wieder mal ein wunderbares Beispiel dafür, daß selbst gebackenes Brot einfach so viel Besser ist. Nicht so gut wie am Winterfeldplatz, aber nah dran. Außerdem macht es riesig Spaß, den Pita-Broten beim aufpuffen zuzuschauen und diese Vorfreude beim aufschneiden… einfach herrlich.

Inspiriert mich mal: welche Füllung ist euch am liebsten?

Viel Freude beim ausprobieren!

Amore per voi!

Die gefüllten Pita-Brote machen wohlig satt und die Möglichkeiten der Füllung sind unendlich!
5 von 1 Bewertung

Pita Brote mit Lievito Madre

Zutaten

  • 150 g aktiver Lievito Madre
  • 300 g Weizenmehl 550
  • 150 g Weizenvollkornmehl
  • 350 g lauwarmes Wasser
  • 15 g Salz

Anleitungen

  • Lievito Madre aktivieren und vermehren
  • Abends
    20 g zimmerwarmen Lievito Madre mit 50 g lauwarmen Wasser vermischen und anschießend mit 100 g Mehl verkneten, bis eine geschmeidige Kugel entstanden ist. Über Nacht in ein Glas geben und abgedeckt stehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Hauptteig

  • Morgens
    Den verdoppelten Lievito mit dem Wasser vermischen, bis er sich fast aufgelöst hat. Mehl und Salz dazu geben und in der Maschine einige Minuten verkneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst.
    Den Teig abdecken und bei Zimmertemperatur 4 Stunden stehen lassen. In dieser Zeit 2-3 Mal dehnen und falten.
  • Nachmittags
    Den Teig mit einer Folie abdecken und bis zum nächsten Morgen oder Mittag kalt stellen.
  • Morgens/Mittags
    Den Teig aus dem Kühlschrank holen und in 8-10 gleich gewichtige Teile teilen und zu Kugeln formen. Diese auf ein Backblech legen und nochmal 1-2 Stunden gehen lassen.
  • Den Ofen auf volle Hitze aufheizen (250-300 Grad). Am Besten mit einem Pizzastein oder einem gusseisernen Topf. Der Untergrund sollte so heiß wie möglich sein!
  • Die Teiglinge mit einem Nudelholz so dünn es geht auswalzen (2-5 mm).
    Wer einen Pizzastein hat, kann 6 Pita Brote gleichzeitig ausbacken. Das dauert ca. 5 Minuten (3 Minuten auf der einen Seite, 2 Minuten auf der anderen).
    Wer einen gusseisernen Topf nimmt, backt die Brote einzeln aus. Da lohnt es sich eben nochmal mehr, eine größere Portion backen.
Gericht: Hauptgericht
Keyword: pita

Join the Conversation

  1. Wenn ich mich dann endlich mal an den Lievito Madre rangetraut habe, werden die Pita-Brote auf jeden Fall ausprobiert. Was ich mich allerdings jedes Mal frage: Woher wissen die Pita-Brote, dass sie Pita-Brote sind und im Ofen aufploppen müssen? 😉

    1. lievitomamma Author says:

      Hallo Heike,
      du bist so süß! Also der Teig geht ja aufgrund der Hitze im Ofen auf. Egal wie groß oder wie dick das Brot ist.
      Die Pita-Fladen sind SO DÜNN, daß sich beim aufgehen eben diese Tasche bildet. Versuchs mal! Dabei kannst du schön zusehen!
      xoxo, Lou

  2. Jana Lehnert says:

    Hallo Lou,
    danke für die Rezepte. ich habe gestern die Pita-Fladen gebacken, leider sind sie nicht aufgegangen. aber schmecken tun sie sehr gut. Ich versuche beim nächste mal den Fehler finden. LG Jana

    1. lievitomamma Author says:

      Hallo Jana,
      das ist mir auch schon passiert! Und selbst wenn ich 10 Fladen backe, gehen 3 mal nicht hoch. Das passiert einfach.
      Einfach weiter üben und wie du schon sagst, sie schmecken ja trotzdem. Ich habe die Fladen, die letztens nicht aufgepoppt sind,
      einfach zerrissen und mit Hummus gegessen. Einfach köstlich. Es gibt da keine “schlechten” Ergebnisse 🙂
      Alles Liebe dir! Xo, Lou

  3. 5 stars
    Es war so lecker!!! Es sind zwar nicht alle aufgegangen, aber man kann sie ja auch belegen. Dazu Guacamole, Salat und selbstgemachter Hummus- wie im Urlaub!

    1. lievitomamma Author says:

      Tatsächlich passiert mir das auch ab und an. Sogar während einer Backsession. Aber wie du auch meinst, dann wickelt man eben sein Essen darin ein 🙂 Geht ja auch gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Like
Close
Lievito Mamma © Copyright 2021. All rights reserved.
Close